UnterstützerInnen

...zeigen Gesicht!

Bereits 299 UnterstützerInnen stehen mit ihrem Gesicht für die ver.di Aktiven bei der Edeka-Tochter Netto. Täglich wird die Liste länger.

Folgende UnterstützerInnen stehen bereits mit ihrem Gesicht für den Aufbau einer starken ver.di bei Netto:

Ich zeige Gesicht für die ver.di-Aktiven bei Netto ...

„...weil nur eine solidarische Welt eine gerechte und friedvolle Welt sein kann.”

Dipl. Jur., Dipl. Sozw.

„...weil menschenwürdige Behandlung, faire Arbeitsbedingungen, eine angenehme Arbeitsatmosphäre und eine anständige Bezahlung selbstverständlich sein sollten und weil ich weiß, wie wichtig es ist, beim Einsatz für diese Dinge (und nicht nur hierbei) nicht allein gelassen zu werden.”

Kulturwissenschaftler

„...weil die Demokratie nicht vor den Betriebstoren enden darf.”

MdB, Sprecherin für Arbeit & Mitbestimmung der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag

„...weil im Einzelhandel gemeinsam Handeln angesagt ist! Dass die Solidarität von Beschäftigten im Einzelhandel etwas verändern kann, hat nicht zuletzt die Emmely-Kampagne gegen Verdachtskündigungen gezeigt. Weil die Arbeit in Discountern nach wie vor überwiegend von Frauen geleistet wird und vermeintliche „Frauenberufe“ meist schlechter bezahlt werden, freut es mich auch aus feministis...”

DIE LINKE

„...weil würdevolle Arbeitsbedingungen, Organisierung am Arbeitsplatz, gute Bezahlung, Pausen, Urlaub usw. für alle arbeitenden Menschen eingehalten gehören. Netto sollte sie erfüllen oder ansonsten enteignet werden und von den Beschäftigten selbst übernommen werden. ”

Sozialwissenschaftler, Autor, Filmemacher, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, JKU Linz

„...weil Ausbeutung einfach scheiße ist! Ein Großteil der Menschen hat nur seine Arbeitskraft anzubieten, doch niemand sollte sowas unter Wert müssen.”

ver.di Jugendsekretär in Thüringen

„...weil sie beweisen dass es geht: dass man Angst und Resignation gemeinsam überwinden kann und sie aus diesem Angriff gestärkt hervorgehen werden. ”

ver.di Gewerkschaftssekretärinnen Handel

„...weil sich der ganze Einzelhandel seit einigen Jahren wie auf einer Rutschbahn nach unten befindet durch Lohndumping und schlechte Arbeitsbedingungen. Das muss endlich aufhören - erreichen können das nur die betroffenen Menschen in den Unternehmen selbst. Und die brauchen unsere Solidarität, damit in der Öffentlichkeit Druck aufgebaut wird gegen die Unternehmen, die sich nicht an die Spie...”

Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften, sowie Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik an der Hochschule Koblenz

ist PatIn von:

„...weil es ein hohes gewerkschaftliches Gut ist, sich für ArbeitnehmerInnenrechte einzusetzen. Gegen Arbeitgeberwillkür müssen wir alle gemeinsam Gesicht zeigen und die Kolleginnen vor Ort unterstützen!“”

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rosdorf

(C) 2012 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 21.04.2017