Was bisher geschah

in Duisburg Niederrhein

Seit Anfang des des Jahres 2012 treffen sich Aktiver ver.di-KollegInnen von Netto in Duisburg-Niederrhein.
Am Beginn stand der Austausch: Wie ist die Situation in den verschiedenen Filialen, welche Probleme gibt es und wie gehen wir damit um.

Keine Filiale gleicht der anderen, aber es gibt Probleme, die immer wieder auftauchen und bei denen klar ist, das sind keine Einzelfälle, sondern Probleme, die in der Struktur bei Netto liegen:

  • respektloser Umgangston von Vorgesetzten

  • 1 zu 1 - Besetzung

  • keine Pausen

  • Ausbeutung von Azubis

  • Überstunden

  • Testkäufe

  • Kassenstühle

  • Arbeitsplanung

Uns war klar: Nur gemeinsam können wir diese Probleme angehen! Deshalb haben wir eine Befragung in vielen Filialen in Duisburg-Niederrhein gestartet, welches der Probleme am drängend und weit verbreitet ist.

Als wir das Ergebnis ausgewertet hatten, haben wir zu einer großen Versammlung der ver.di-Mitglieder von Netto eingeladen und dort beschlossen dass wir uns mit einer Unterschriftensammlung an die Geschäftsleitung wollen.

177 KollegInnen haben darauf die Forderung nach „Mehr Planungssicherheit“ unterstützt (siehe Artikel zu unseren Forderungen).

Mit den Unterschriften von 177 KollegInnen im Gepäck sind wir Ende August zur Geschäftsleitung noch Krefeld gefahren und haben uns dort mit dem Nationalen Vertriebsleiter West, Stephan König, dem Personalchef und einem RVL getroffen.

Und es hat sich gezeigt: Wenn wir uns zusammen tun und mit einer Stimmer sprechen, dann werden wir auch gehört. König ist auf unsere Forderungen eingegangen, aber ob er Wort hält, das müssen wir noch überprüfen!

Fortsetzung folgt!

(C) 2012 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 21.04.2017