Die vermutete 4 Klassen- Gesellschaft bei Betriebsräten?

Die vermutete 4 Klassen- Gesellschaft bei Betriebsräten?


Mehrere Mitarbeiter hatten uns in den letzten Monaten angesprochen, ob es unterschiedliche Kategorien von Betriebsratsmitgliedern gibt?
Festgestellt wurde nach Überlegungen einzelner MA:

Freigestelltes Betriebsratsmitglied „1. Klasse“
Erkennungsmerkmale:
• Sagt oft:
„Da kann man nichts machen, leider.“
„Man hat die Wahl, entweder der Arbeitgeber oder das Arbeitsamt!“

• Geht selten nach 17:00 Uhr ans Firmen Handy

• Lebensmotto: Freitag ab Eins macht jeder seins

• Bringt bei keiner Betriebsratssitzung Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitssituation durch neue oder bessere Betriebsvereinbarungen

• Steht für einen langen BR.- Sitzungsfreien Zeitraum (Sitzung alle 6 Wochen reicht, keine Sitzung = keine Veränderungen, oder es gibt ja nichts zu tun!?)

• Hat was dagegen, das andere Betriebsratsmitglieder auf „Grundlagen Seminare BR1, BR2, BR3 und AR1, AR2 sowie AR3 “ fahren, um dann mit dem erlernten Wissen was für die Mitarbeiter zu machen.

• Hat einen PC auf seinem Schreibtisch

• Wird von GVL ‘s wegen guter Zusammenarbeit bei Dritten oft gelobt

• Fährt meistens den „neusten Dienstwagen“ (derzeit wohl Golf VII Kombi)

Freigestelltes Betriebsratsmitglied „2. Klasse“
Erkennungsmerkmale:
• Sagt oft:
„Da gibt es eine Möglichkeit, aber wir müssen Ross und Reiter nennen!
„Wann soll ich mal vorbei kommen?
„Haben Sie schon mal im BR Ordner im Aufenthaltsraum nachgelesen?

• Das BR Mitglied ist schon öfter mal in den Filialen gesichtet worden

• Begeht den Fehler und fragt:
„Ist alles in Ordnung und gibt’s schon den Arbeitsplan für nächste Woche!?“
„Wird die Stundennachweisliste aktuell geführt!?“

• Geht auch noch um 22:00 Uhr ans Telefon

• Hat öfter mal eine Idee für die nächste Betriebsratssitzung.

• Will die Einhaltung der bestehenden Betriebsvereinbarungen und fordert das Betriebsratsgremium auf, endlich was deswegen zu machen

• Möchte am liebsten jede Woche Betriebsratssitzung, wie es das Betriebsverfassungsgesetz es vorsieht (öfter Treffen = öfter Arbeiten)

• Will endlich mal auf ein Grundlagenseminar und was lernen und weis zumindest, das im ersten Jahr schon einige besucht werden hätten können

• Hat auf „seinem“, nein „einem“ Schreibtisch keinen PC

• Fährt bestimmt den „ältesten Firmenwagen des Unternehmens Netto“, hat aber mindestens derzeit über 350000 km auf dem Tacho und muss vom Betriebsrats-Mitglied (erster Klasse) den alten Wagen weiterfahren (beliebtes Model Ford Focus Kombi)


3. und 4. Klasse folgen ;-)

(C) 2012 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 21.04.2017