Solidaritäts­erklärungen

Öffentliche Erklärungen von Unterstützenden Gruppen und Institutionen

  • 29.08.2012

    Solidaritätserklärung und Unterstützungsangebot

    ver.di-Landesbezirksfrauenrat und ver.di-Jugend Niedersachsen-Bremen

    Die ver.di Frauen und die ver.di Jugend im Landesbezirk Niedersachsen-Bremen kritisieren die Nacht und Nebel Aktionen, mit denen im Juni in Göttingen vier Netto-Filialen geschlossen worden sind – ohne die Kolleg_innen im Vorfeld zu informieren. Wir sind zudem empört darüber, dass Beschäftigten, die sich gegen diese Behandlung berechtigterweise zur Wehr setzen, die Teilnahme an der für den 23. August angesetzten Betriebsversammlung erschwert bzw. verhindert wird!

  • 17.08.2012

    Soli-Erklärung für Netto-Beschäftigte

    Allgemeiner Studierenden Ausschuss (AStA) Uni Göttingen

    Der Allgemeine Studierenden Ausschuss (AStA) der Universität Göttingen unterstu?tzt die ver.di Kampagne Neulich bei Netto und erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten.

  • 01.08.2012

    Solidaritätserklärung

    Betriebsausschuss Aldi Hann. Münden

    Der Betriebsausschuss der Firma Aldi Hann. Münden erklärt sich mit den Vertrauensleuten der Firma Netto im Großraum Göttingen solidarisch und unterstützt deren Forderungen in jeder Hinsicht.

  • 31.07.2012

    Solidaritätserklärung

    Betriebsrat Karstadt Viernheim

    Liebe Kolleginnen und Kollegen von Netto, wie wir erfahren mussten, sind einfach über Nacht 4 Netto Filialen in Göttingen geschlossen worden. Ihr seid Opfer wie in vielen Handelsbetrieben von verfehlter Unternehmenspolitik, Raffgier einiger Manager und Investoren, sowie vom Totalversagen der Politik.

  • 31.07.2012

    Solidaritätserklärung

    Betriebsrat der Schäfer´s Brot- und Kuchen-Spezialitäten GmbH Osterweddingen

    Liebe Kollegin Wesenick,

    der Betriebsrat der Schäfer´s Brot- und Kuchen-Spezialitäten GmbH Osterweddingen ist empört über das Vorgehen der EDEKA-Tochter Netto Markendiscount in Göttingen und über die demokratiefeindlichen Signale, die von diesem Handeln ausgehen. In doppelter Hinsicht verwerflich ist die Vorgehensweise auch für das EDEKA-Ansehen insgesamt, da es zusätzlich auf dem Rücken und zum Schaden unser Kundinnen und Kunden ausgetragen wird. Damit beschädigen die Verantwortlichen den Ruf aller EDEKA-Unternehmen und gefährden Arbeitsplätze.

(C) 2012 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 21.04.2017